Leserbrief zum Zitat von Bgm. Buhmann:

„Wenn ich etwas baue, habe ich Fläche anders genutzt, nicht aber zerstört.“

Leserbrief zum Artikel „Bürgermeister befürchten Volksbegehren“
vom 27. September 2019, in dem es um den Flächenverbrauch in Bayern geht.

Gewerbegebiet zerstört doch Natur

Das Zitat von Bürgermeister Johannes Buhmann: „Wenn ich etwas baue, habe ich Fläche anders genutzt, nicht aber zerstört“, mag ja einen gewissen Wahrheitsgehalt haben. Es gilt aber nicht für das geplante Interkommunale Gewerbegebiet „In der Au“.

Das Gebiet ist unzweifelhaft Natur. Wenn er dort Bäume pflanzt, hat er die Fläche anders genutzt. Vorher Natur – nachher Natur.

Wenn er allerdings Gebäude und Straßen (Beton und Asphalt) einbringt, ist die Natur zerstört. Dass die Grundstoffe von Beton und Asphalt ursprünglich auch der Natur entzogen wurden, lasse ich in diesem Zusammenhang nicht gelten.

Jetzt kann jeder für sich entscheiden, ob der Eindruck von Bürgermeister Johannes Buhmann, er werde in Bezug auf das Interkommunale Gewerbegebiet als „Naturzerstörer“ dargestellt, stimmt oder nicht.

Harratried 03.10.2019

Werner Syska

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.