Soviel Spendenzusagen haben wir

Soviel Geld brauchen wir mindestens

chronologischer Ablauf

Jahr 2011 – kein Angebot mehr vorhanden an Bauland in den Gewerbegebieten in Röthenbach und  Maierhöfen. Ausschau nach Flächen, wo ein interkommunales Gewerbegebiet entstehen könnte

Jahr 2013 – nach eingehenden Prüfungen von 9 Standorten einigte man sich auf den Standort „Auf der Au“. Planungsbüro Sieber wurde beauftragt, diesen Standort zu überprüfen, ob dieser geeignet wäre.

November 2013 – Gemeinderat Gestratz stimmt mehrheitlich der Gründung eines Zweckverbandes und einer Verbandssatzung zu. Beschlussfassung für ein interkommunales Gewerbegebiet (Abstimmung: 9:3)

Dezember 2013 – Verbandssatzung tritt in Kraft

13.01.2014 – Informationsversammlung, organisiert vom Bund Naturschutz in der Argenhalle
   1. Information an die Bürgerschaft – Argenhalle voll besetzt, ca. 200 Personen

Februar 2014 – Übergabe einer Unterschriftsliste von Bürgern, die gegen den Standort „In der Au“ sind (über 300 Unterschriften) von Petra Vögel an Bgm. Buhmann

Juni 2014  –  Bgm. Buhmann gibt dem Gemeinderat Gestratz die 9 Alternativ-Standorte für ein interkommunales Gewerbegebiet bekannt.

Juli 2014   –  Antrag von 7 Gemeinderäten für ein 1-jähriges Moratorium für den Standort „Auf der Au“.

  • Aussetzung der Planungsaktivitäten bis Juli 2015
  • Alternativstandorte auf Eignung einer Realisierung eines IGG untersuchen
  • Vorlegung potentieller Nachfrage von Interessenten vom ZV bis Juli 2015
  • falls keinerlei neuen Erkenntnisse bzgl. Alternativstandorten gewonnen werden, soll der ZV planungsrechtliche Schritte zur Realisierung einen IGG auf der Au vorantreiben

 

Juli 2014  – Bgm. Buhmann schlägt dem Geminderat vor, es soll ein Bürgerbegehren auf den Weg gebracht werden

September 2014  –  Antrag von Stefan Seywald auf Tonagenbeschränkung auf der Gemeindestraße von Gestratz nach Zwirkenberg (wird mehrheitlich abgelehnt)

Vorlegung einer Verkehrserfassung über sämtliche Fahrzeuge durch Gestratz vom Bgm. Buhmann vom 10. – 17.07.2014 (als Vergleich wurde eine Erfassung von Röthenbach vorgelegt)

Bund Naturschutz legt eine Petition gegen das geplante IGG ein: Wegen der Nichteinhaltung des Anbindegebots.

Oktober 2014  – Neuerlicher Beschlussvorschlag. Der am 06.11.2013 getroffene Beschluss (9:3) wird weiterhin mitgetragen, auch dass das Gebiet „Auf der Au“ sinnvoll und machbar sei, weiterer Verbleib der Gemeinde Gestratz im ZV. (Abstimmung: 7:6 – aufgrund dieses Ausganges der Abstimmung wird das Bürgerbegehren nicht stattfinden)

Juli 2015  –  Anschubfinanzierung für Zweckverband wird vom Gemeinderat Gestratz mit 10:2 Stimmen beschlossen
(2015 – 22.000,-€, 2016 – 15.000,-€, 2017 – 5.000,-€)

Ab Juli 2015 gibt es immer weniger Informationen, die nach außen dringen. Auch der Gemeinderat wird höchstens noch informiert. Entscheiden kann er nichts mehr.

 

2019 Klage des Bund Naturschutzes

und fast zeitgleich heimlicher Spatenstich

 

Noch eine Frage ...